MLD: Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist eine spezielle, besonders sanfte Massagetechnik. Sie wird eingesetzt, um den Abtransport von Lymphflüssigkeit aus geschwollenem Gewebe zart anzuregen. Ein Lymphödem entsteht, wenn infolge einer Erkrankung oder eines Traumas der Lymphabfluss gestört ist, sodass sich Flüssigkeit im Gewebe staut. Erkennbar ist dies an einer deutlich sichtbaren Schwellung. Meistens treten Lymphödeme an den Gliedmaßen auf , sehr oft nach Operationen rund um das operierte Gewebe.  Die Massagetechniken der Manuellen Lymphdrainage  werden angewandt um geschwollenes Gewebe zu entstauen, den Abtransport der Lymphflüssigkeit im Gewebe anzuregen, Schmerz zu lindern und Muskeln zu entspannen.


Indikationen für die Manuelle Lymphdrainage sind zum Beispiel:

  •  Ödeme 
  • Traumata: Verstauchungen und Prellungen mit Schwellungen
  • im Rahmen einer Wundbehandlung 
  • nach einer orthopädischen Operation
  • Überlastungssyndrome: Sehnenentzündung, Sehnenscheidenentzündung,  Muskelzerrung/Muskelkater
  • Bandscheibenvorwölbung und -vorfall
  • Arthrosen, Arthritiden, Spondylarthrosen, Spondylosis deformans